Um 16:30 Uhr Ortszeit landeten wir nach gut 4 Stunden in Keflavik, dem internationalen Airport Islands. Gepäck und Auto geschnappt und nach großem Hallo mit Saki ging’s dann über Reykjavic Richtung Nordosten, Richtung Thingvellir Nationalpark und Bruarfoss Wasserfall.

Thingvellir zeugt von den Verschiebungen der Kontinentalplatten und die Risse im Boden sind auch deutlich zu sehen, allerdings unspektakulär zu fotografieren, aber es gab ja noch genug zu sehen. Ungefähr alle 5-10 min stoppten wir und machten einige Bilder. Wobei ich konstatieren muss: Soooo spektakulär ist das jetzt auch wieder nicht, alles ist ziemlich braun-grau und öde, aber die schönsten Ecken kommen ja noch.

Immerhin hatten wir in den letzten 2 Stunden des Tages noch Sonne und selbst jetzt, Mitternacht in Island, 2 Uhr morgens zuhause ist der Horizont hell erleuchtet, Sonnenuntergang war um 22:15. Die innere Uhr kommt kaum nach.

Der Bruarfoss-Wasserfall ist gut versteckt, es reichte heute nur für einen kleinen Abstecher, morgen werden wir mit anderer Ausrüstung und Stativ ein paar Aufnahmen näher am Wasser machen.

Zu Gast sind wir im Skálinn Hostel und das ganz alleine. Prima – wir können uns im großen Aufenthaltsraum komplett breit machen, Internet ist vorhanden und wir bearbeiten die ersten Bilder. Langsam wird’s Zeit für die Falle – Gute N8!

Share
2017-05-09T10:49:34+00:00

2 Comments

  1. Katrin 9. Mai 2017 at 21:58 - Reply

    Hallo Frank,

    gib dem Land eine Chance, es braucht ein bisschen Zeit, dann wird es Dich sicher noch gefangen nehmen.
    Die ersten Bilder gefallen mir aber schon ziemlich gut.
    Wir fahren im August auch nach Island. Für mich ist es dann der 4. Islandaufenthalt. Irgendwie muss ich da immer wieder hin.

    Liebe Grüße und viel Spaß noch
    Katrin

    • FD-201703-FD 10. Mai 2017 at 12:22 - Reply

      Der Tag gestern hat uns schon neugieriger gemacht und wir sind begeistert. Heute, Tag 3, Ost-Sturm, Straßensperrung und Abenteuer. Mal sehen, wo es uns hintreibt. Ich komme irgendwann mal im Sommer mit dem Wohnmobil her, dann mit Frau im Gepäck.

Leave A Comment